Advertising
 
General data  
Year/s of production 1967
VIN 0862
Number produced 1
Design -
Manufactured by -
   
Technical specifications  
Chassis Steel tube frame, strengthened with aluminium parts
Length 3800 mm
Width 1980 mm
Height -
Wheelbase 2340 mm
Front suspension Independent wheel suspension, delta wishbones, spring und shock absorber unit lying outside
Rear suspension Independent wheel suspension, a-arms, spring und shock absorber unit lying outside, anti-roll bar
Front track 1377 mm              
Rear track 1412 mm
Front tyres 9,5 x 13 in., Campagnolo magnesium race rims - 5 spokes design Tyres: Firestone
Rear tyres 14 x 13 in., Campagnolo magnesium race rims - 5 spokes design Tyres: Firestone
Front brakes Girling ventilated disc brakes
Rear brakes Girling ventilated disc brakes, mounted on differential
Kerb weight Approx. 530 kg
Body material Composite materials
Body type Montagna - Spyder
   
Engine  
Type Mid-engine - longitudinal installed
Number of cylinders V12 – 180°
Displacement 1991 ccm
Bore and stroke 65 x 50 mm
Camshaft 2 overhead per cylinder bank
Valves 4 per cylinder
Compression ratio 11:1
Ignition Transistor ignition - Dinoplex by Magneti Marelli
Lubrication Dry sump lubrication
Maximum power Approx. 290 hp – 11.800 rpm
Maximum torque -
Fuel management Lucas indirect mechanical fuel injection  
Gearbox 5 gears + rev., unsynchronised, limited slip differential
   
Performance  
Top speed Over 240 km/h
 
Good to know:
  • Dino 206 S Spyder S/N 020 renumbered by the factory in 1967 to S/N 0862
Short Racing History    Peter Schetty wurde mit diesem Fahrzeug 1969 Berg – Europameister und siegte in allen sieben Rennen, die er in dieser Saison betritt.
  • 25.05.1969: Montseny hillclimb
  • 08.06.1969: Rossfeld hillclimb
  • 22.06.1969: Mont-Ventoux hillclimb, no 55
  • 13.07.1969: Trento-Bondone, no 88
  • 27.07.1969: Freiburg-Schauinsland
  • 03.08.1969: Cesana-Sestriere, no 380
  • 31.08.1969: Ollon-Villars, no 181
Die Vier Leben des Dino – S/N 0862: 1967 wird der Dino 206 S Rennspyder mit der S/N 020 gebaut.  Als „Sport 2000in. erfolgen Test in Modena, Fahrer Chris Amon. Im November 1967 wird Chassis 020 im Werk auf die S/N 0862 umnummeriert. Mauro Forghieri installiert im Chassis einen V12-Motor und das Getriebe eines 1966er Formel 1 Ferrari. Das nicht fahrbare Projektauto wird nun von Pininfarina mit einer spektakulären Karosserie versehen. Rot lackiert steht die Stilstudie am 13. March 1968 auf dem Genfer Automobilsalon und wird als 250 P5 bezeichnet. Das soll glaubhaft machen, dass es sich um den Nachfolger des legendären 330 P4 hundelt.Der 250 P5 wird elfenbeinfarbig umlackiert und am 30. October 1968 nochmals beim Automobilsalon in Turin gezeigt. Danach entfernt Pininfarina die Karosserie und setzt sie auf einen Alfa Romeo 33 / 3 Rennsportwagen. Ferrari baut ins Chassis 0862 den neuen 180° - 2 Liter – Motor ein und installiert die Montagna-Spyder-Karosserie. Der Schweizer Peter Schetty gewinnt damit sieben Rennen zur Bergeuropameisterschaft 1969.  Erfolge in Ampus, Volterra, Montseny, Rossfeld, Mont Ventoux, Trento-Bondone, Freiburg-Schauinslund, Cesana-Sestriere und Ollon-Villars.Der 212 E Montagna Spyder dient anschließend als Entwicklungsstudie für den 312 PB, erhält eine völlig neue Karosserie nach dem Design von Piero Ferrari und wird im Laufe des Jahres 1970 auf dem Aerautodromo in Modena ausgiebig getestet. Der italienische Adlige und langjährige Ferrari Kunde Edoardo Lualdi-Gabardi aus Busto-Ariszio bei Vares versucht erfolglos, das Auto vom Werk zu kaufen. Im October 1971 darf er aber damit in Vallelunga bei Rom ein Rennen bestreiten. Am 18. January 1972 verkauft Ferrari den Rennspyder 0862 an Pierre Bardinon’s Sammlung in Mas du Clos. Zehn Jahre später erwirbt Jacques Setton den Wagen und im January 1997 kommt der Spyder in die Kollektion eines brasilianischen Sammlers.
Advertising
Support Mitorosso.com
Archives
Advertising